Du musst mehr Essen…


Eigentlich wollte ich am Wochenende einen Wochenrückblick schreiben und euch wieder mit ein paar Zeilen erfreuen.
Allerdings fand ich heute Morgen etwas auf meinem Schreibtisch, was meiner Meinung nach einen Eintrag wert ist:

Vielen Dank dafür 🙂

PowerBar

Was so ein Blog doch alles bewirkt. Jetzt gibts sogar schon Geschenke.
Um meine Ernährung brauche ich mir wohl keine Gedanken mehr machen, wenn das so weiter geht.
Naja jedenfalls nicht nach den harten Trainingseinheiten.
Christian würde es freuen, wo er doch eh ständig darauf bedacht ist, mir zu erzählen, dass ich zu wenig esse und zu wenig trinke und überhaupt.
(Ja, ja, ich weiss das du Recht hast-falls du das hier überhaupt liest)

Aber wie das so ist, mit uns Frauen und dem Essen und vor allem mit diesen kleinen Tierchen namens Kalorien, die uns stets und ständig ärgern.
Hierzu gibt es allerdings eine kleine Vorgeschichte:

Bevor es nun also losging mit meiner wahnwitzigen Idee jetzt mal fix einen Ironman zu bestreiten, stand ich auf der Waage. Stattliche 72kg standen dort. So viel wie ich noch nie zuvor wog. Bislang begnügte ich mich immer mit maximal 60kg.
Kurz die Augen zu und versucht sich leichter zu machen. Mit einem Finger ganz leicht auf der Heizung abgestützt. 100g leichter sind 100g leichter.
Augen auf. Mist! Sie stand dort immer noch. Augen nochmal zu. Half alles nichts.
Der panische Anfall der folgte war leicht bis mittelschwer. Ich war mopsig. Nicht dick, nicht moppelig, nein mopsig war genau das richtige Wort.

Ende 2012 hatte ich mir erfolgreich 10kg runter gesportelt. Zu meiner großen Freude.
Dummerweise passten mir nun meine Klamotten nicht mehr. Alles zu groß. Aber das war ja kein Beinbruch.

Meine Welt war somit in Ordnung. Ich hatte mein Wohlfühlgewicht ja fast wieder.
Bis man mir sagte: „Du isst zu wenig. 3 Mahlzeiten am Tag! Darüber führen wir keine Diskussion.“
Wer mich kennt, weiß das ich mir selten Dinge (sofern sie mich persönlich betreffen) einfach so sagen lasse.
Der Protest gegen die 3 Mahlzeiten war lang und ausdauernd, weil ich mich ständig vollgefressen fühlte und in meinem Kopf schon wieder mopsig durch die Gegend hüpfte.

Half aber alles nichts, kein meckern, kein quängeln, kein böse gucken (auch das kann ich sehr gut)
Man muss mir nur mit den richtigen Mitteln kommen. Der Satz: „Wenn dus nicht essen willst, dann wirds püriert und du trinkst es.“ hat gereicht.

Seitdem schaufele ich sogar brav morgens das Müsli in mich rein.

Und was soll ich sagen….
3 Mahlzeiten am Tag. Gewicht konstant. Da muss ich wohl doch zähneknirschend zugeben, dass ich mal Unrecht hatte.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s