Ah! Sie trainiert!


Ich bin ja immer noch ganz begeistert, dass es offensichtlich Menschen gibt, die das alles hier tatsächlich lesen.
Und ich finde es prima, wenn Menschen anfangen, mit mir zu interagieren und an meinem Bloggerleben teilnehmen.
Also weiter so ihr da draußen.
So verriet man mir vor Kurzem, dass es doch mal spannend sei, zu erfahren, wie eine Trainingswoche bei mir aussieht.
Nun, ihr habt es nicht anders gewollt.

Unbenannt

Irgendwer hat nun also entschieden, dass die Woche immer mit einem Montag beginnt. Ich könnte mir schöneres vorstellen, aber gut.
Also geht es Montags gegen 19:30 Uhr ins kühle Nass. Mal mit viel Platz und einer ganzen Bahn für Sportschwimmer. Mal mit wenig.
Und dann fällt einem das Schwimmen echt schwer, denn die Zickzack-Routen sind nicht die effektivsten.
Ganz zu schweigen von den Mitschwimmern.
Die unterteilen sich in mehrere Grüppchen.
Besonders beliebt bei uns Sportschwimmern ist das „Treibholz“.
Man sieht nicht viel, außer die Blümchenbadekappe. Und so treiben sie vor sich hin, die Hölzer, auf ihrer Bahn. Egal, ob man sie überschwimmt, unterschwimmt, vorbei schwimmt, hinterher schwimmt. Sie bleiben da wo sie sind.
Ich habe das Gefühl sie lauern mir auf. Denn sie sind immer da, immer.
Ganze Artikel könnte man mit dem Thema füllen. Das sollte ich vielleicht mal tun.
So gleite ich also mehr oder minder elegant durch das Nass. In der eigenen Vorstellung galant wie ein Delphin. In der Realität…nun ja….sprechen wir nicht darüber. Ich bin noch nicht ertrunken und ich werde auch beim Triathlon das Schwimmen überstehen.

Den Montag geschafft, ruft der Dienstag auch schon. Entspannt mit meinen Powerbands
Und dann, ja dann ist die Motivation meist auch schon aufgebraucht. Aber wir erinnern uns. Motivationsproblem bis Zeitproblem.
Und ein Zeitproblem haben wir definitiv. In nicht mal 20 Tagen werde ich an der Startlinie von meinem ersten Triathlon stehen.
Sogar das Outfit habe ich schon gekauft. Sicher ist sicher.
Wenn wir schon untergehen, dann mit Stil.

Aber wo waren wir? Ach ja, am Mittwoch.
Radeln ist angesagt. Und wenn die Angst vor dem 03.08. groß genug ist, beeilt man sich sogar, dass man pünktlich gegen 19:45 auf dem Radl sitzt. So viel zum Thema Motivation.
Und dann wird geradelt. Quer durch den Taunus.
484026_3984252837707_852759670_n
Ich bin ja noch ein Fan von Kette rechts und Vollgas. Aber nein. Schimpfe habe ich bekommen. Hohe Trittfrequenz waren die mahnenden Worte, welche mich nun verfolgen.
Aber mal im Ernst. Wer braucht schon Trittfrequenz, wenn Kette rechts eine Option ist.
Hilft aber nicht, wenn man nach dem Radeln noch Laufen muss.
Also ein Hoch auf die Trittfrequenz.
Aber zum Glück gibt es ja Intervalle, da darf ich dann auch mal Kette rechts und so.
Wie das dann aussieht, könnt ihr euch hier anschauen.
Der Donnerstag zieht mit der gleichen Disziplin ins Land. Ja, mir san mim Radl da. Und wir fahren mitm Radl immer schön gleichmäßig auf geteerten Straßen entlang. Nein, wir biegen nicht ab in Richtung Wald, auch wenn das Herzchen wimmert, dass es gern downhillen möchte. Das verträgt sich nämlich nicht. Da rollert man so vor sich hin und predigt sich das Mantra vor „Ich darf vor dem Triathlon nicht Mountainbiken. Ich darf vor dem Triathlon nicht Mountainbiken. Ich darf….“

Thank God it´s Friday. Der beste Tag der Woche. Ich darf wieder in mein geliebtes Nürnberg und den hügeligen Taunus hinter mir lassen und ich muss „nur“ Stabi mit den kleinen bunten Bändchen machen.
Vor allem aber ist bald Samstag.
Und somit steht die Laufeinheit der Woche an.
Ich trau mich kaum es zuzugeben, nachdem ich so ewig viel übers Laufen geschimpft habe. Aber ja, ich tue mich schon schwer mit nur einer Laufeinheit in der Woche.
Ich habe den Eindruck, dass mir das Laufen tatsächlich ein wenig fehlt.
Also freue ich mich noch ein Stückchen mehr auf die Zugspitz Trailrun Challenge, die sich mittlerweile zu meinem heimlichen Highlight entwickelt hat.
IMG_3076

IMG_20140323_130359

IMG-20140504-WA0014

Und weil einem beim Laufen im Sommer ja doch sehr warm wird, geht’s Samstagabends noch einmal zum Treibholz.
Der Sonntag kommt somit schneller als man denkt und das ist der Tag, der ganz allein meiner Schönheit gewidmet ist.
IMG_0110
Sie hat vor Kurzem das schöne Frankenland kennengelernt und fühlt sich dort pudelwohl.

Bevor man sich versieht, geht die Woche auch schon wieder von vorne los.
Solange, bis ich an der Startlinie stehen werde.
Ich hoffe inständig, dass ich bis dahin davon überzeugt bin, gut vorbereitet zu sein.
Noch bin ich es nämlich nicht.

Advertisements

8 Gedanken zu “Ah! Sie trainiert!

      1. Ich bin nicht so der Schwimmer und nur unwesentlich schneller als Treibholz. Mein Schwimmstil: Junger Hund. Deswegen habe ich auch so großen Respekt vor Triathleten: Ich würde die erste Disziplin nicht überstehen. 🙂

      2. Das Gute ist, fast alle Triathleten haben am meisten Angst vorm Schwimmen, weil sie immer vom Laufen oder Radfahren kommen. Von daher, keine Sorge, wir saufen auch ab und an halb ab 😉

  1. Straffe Woche würde ich sagen, hört sich klasse an. Der Rest kommt von allein und beim WK rechne ich mindestens 40% der Leistung dem Adrenalin zu 😀

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s