Freeletics-Ein Selbstversuch


Echte Läufer werden im Winter gemacht.
Sagt man….
Glaube ich jedenfalls…
Also stand irgendwo..

Der Winter kommt bald.
Also nach dem Herbst. Aber ich habe ja bereits die Offseason eingeläutet, nachdem ich es mir die letzten beiden Wochen mit einer Erkältung gemütlich gemacht habe.

2016 steht eine Menge im Programm, der Plan wird voller und voller.
Wenn ich da irgendwie heil durchkommen will, muss ich tatsächlich was für die Muskulatur tun.
Da kam mir Freeletics gerade recht.

Ich habe schon eine Menge ausprobiert. Und ganz ehrlich. Es nervt. Und wenn mich etwas nervt, nun ja, dann lasse ich es weg.
Dann verschwindet es klammheimlich vom Tagesablauf. Einfach so.
Und damit bin ich nicht allein.
Bloggerkollege Daniel zum Beispiel. Der hat zu einer Challenge aufgerufen. Und warum?
Genau, weil es nervt und man sich irgendwie motivieren muss, dranzubleiben.
Die Streber, die das jetzt immer durchziehen, weil man es eben muss….Ich beneide euch. Ich habe die Disziplin nicht. Stattdessen nehme ich eben ein erhöhtes Verletzungsrisiko in Kauf.

Also habe ich beschlossen: Wir versuchen das mit diesem Freeletics. Genau mein Programm.
Es gibt einen Coach. Den bestellt man, für 34,99 Euro.
Dann bekommt man 3 Monate einen hübschen Plan.
Und danach sieht man aus, wie ein Fitnessmodel.
Haha! So einfach kann es sein.

Gesagt, getan.
Das Coachknöpfchen gedrückt.
Man soll einen Fitnesstest absolvieren. Gut. Dynamic Warm Up steht da.
Vorher habe ich natürlich ein Foto gemacht.
Wegen des Vergleichs. Das werde ich der Öffentlichkeit allerdings nicht zugänglich machen.
So viel Selbstvertrauen meine Plauze in der Gegend rumzuzeigen habe ich nicht.

Nach dem Dynamic Warmup habe ich eigentlich schon genug.
Meine kraftlosen Ärmchen hängen so an mir rum.
Mountain Climbers, Crunches und Knee Pushups.
Früher hieß das alles anders, hatte zwar den selben Effekt, klang aber einfach uncooler.

Des Test habe ich abgeschlossen. Der Coach erstellt mir ein Workout.
4 Mal in der Woche möchte ich trainieren. So habe ich mir das überlegt.
Wahrscheinlich wird der Muskelkater umbringen.

Woche 1

Für euch folgen 12 Berichte. Jeweils an einem Samstag.
Halte ich durch, oder nicht.
Wie oft wird mich der Muskelkater umbringen.
Wenn ihr mögt, lest ihr es hier.
Aber nun wartet die erste Trainingseinheit auf mich.

Advertisements

9 Gedanken zu “Freeletics-Ein Selbstversuch

  1. Sehr freundlich, dass Du nicht erwähnt hast, dass ich – als absoluter Un-Streber – die o.g. Challenge schon nach 3 Tagen das erste mal, nach 1,5 Wochen wieder und nach 2,5 Wochen endgültig gegen die Wand gesetzt habe 😉

    Eigentlich sollte man mal jemanden damit beschäftigen und eine wissenschaftliche Arbeit schreiben lassen, warum Ausdauersportler so oft den Mis… ähm die Stabiübungen ausfallen lassen. Laufen und Radfahren gehen wir ja auch zu jeder Gelegenheit.

    Ich bin mal gespannt wie es bei Dir läuft. Ich stehe aktuell auch wieder regelmässig auf meiner Matte. Allerdings ohne Plan. Dafür ja mit Verletzung – die ist der größte Motivator etwas zu tun. Das Problem wird dann wohl nur sein, wenn alles wieder gut läuft, sind die Übungen schnell eingespart.

    Aber bis dahin gebe ich mir 3x in der Woche YAYOG von Mark Lauren oder MaxxF (je nach dem ob ich Zuhause oder Unterwegs bin). Bin ebenfalls gespannt.

    Wünsche Dir viel Muskelkater und etwas Spaß (oder anders herum?)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s