Das schönste Ziel der Welt…


steht in Schmiedefeld.
Weiß man bekanntlich schon lange und ich seit dem Jahr 2015.
2015 gabs den Halbmarathon, 2016 den Marathon und 2017 soll mit dem Supermarathon das Tripple nun komplett werden.

Der Rennsteiglauf hat einfach irgendwas, dem man sich nicht entziehen kann 🙂
Einmal Rennsteig, immer Rennsteig.
Egal, ob man nun auf Waldautobahnen dahin läuft oder nicht. Die Euphorie, die eine komplette Region ansteckt…der kann man sich einfach nicht entziehen.
Vielleicht liegt es aber auch einfach daran, dass ich im Thüringer Wald aufgewachsen bin und sich da irgendwie was in mir rührt.
Einmal Rennsteig, immer Rennsteig. Das war schon immer so und das wird wohl auch immer so sein.
Es gibt eben Rennen, die habens einem einfach angetan und einen ganz speziellen Platz im Herzen.

Ich erinner mich, als wäre es gestern gewesen, wie ich mit den Ladies von RunMunichRun die letzten Kilometer des Halbmarathons zurücklegte. Und zusammen mit Laura die Ziellinie überquerte, ohne dabei wie ein sterbender Schwan auszusehen.

Oder Michi im letzten Jahr urplötzlich, wie aus dem Nichts neben mir stand („Komm ich geh ein paar Meter mit dir.“) und mich so aus meinem ersten Tief holte und ich 25 Kilometer später pfeifend über eine grüne Wiese rannte.

2017 soll es nun der lange Kanten werden.
Supermarathon. 72km von Eisenach nach Schmiedefeld.

Das braucht eine Menge Vorbereitung.
Um ganz genau zu sein: 12 Wochen und 800 Kilometer.
Das brauchts allerdings auch. 72km sind kein Pappenstiel und wollen gut vorbereitet sein.
Nicht zuletzt, damit es am Ende nicht so weh tut 😀
Seit dem Frankfurt Marathon war ja ein bisschen die Luft raus.
Seit November hat es mich Woche um Woche aus den Schuhen gehauen, zuletzt gestern.
Lies sich mit einer Einmaldosis Antibiotika und Schmerzmitteln aber gut in den Griff bekommen.
Dennoch werde ich jetzt mal auf den Kopf gestellt und wir schauen mal, woran es hängt.

Aber darf ich im Rahmen des Wohlfühlens trainieren, sagt der Doc.
Bis auf Weiteres bzw. bis wir was anderes wissen.
Vielleicht ists nach einem anstrengenden Jahr mit vielen Baustellen auch einfach nur eine Auszeit des Körpers.
Der Frühling kommt jedenfalls und mein Immunsystem freut sich. Soviel ist sicher.

So begann diese Woche also der Trainingsplan.
Und der ist wunderbare Kombination aus Läufen, Radfahren, Schwimmen und Krafttraining.
Das verhasste Krafttraining ist seit diesem Jahr auch neu und macht nun tatsächlich Spass.
Montags wartet Zirkeltraining und Mittwochs das Training der Wettkampfgruppe Feuerwehrsport.
Seit ich im Mai mit ein paar großartigen Jungs ein Stück durch Deutschland gelaufen bin, hat mich das Thema Feuerwehrsport nicht mehr losgelassen und ich habe eine Menge Spass an der Geschichte gefunden.
So gehts nun also Mittwochs in Uniform und Pressluftatmer auf dem Rücken Treppen hoch und wieder nach unten (manchmal mit Schlauchpaket über der Schulter, manchmal ohne), oder ein paar Kilometer um den Block, oder, oder, oder.
Es macht wahnsinnig viel Spass und gibt (soviel kann ich euch schon sagen) eine ganze Menge Kraft in den Beinen und den Pommesärmchen.

Treppentraining

Das erste Mal auf dem Rad saß ich auch schon. Zwar nur 45 Minuten, aber die warmen Tage in diesem Jahr waren ja nun wirklich an ein paar Fingern abzuzählen.
Es folgen aber sicherlich noch zahlreiche Ausfahrten mit großartigen Eis- und Kuchenpausen, viel Sonne auf der Nase.

Beim Laufen hingegen war das schon ein wenig mehr.
Nicht in dem Maß wie gewollt, aber nun ja, man kann nicht immer alles haben.
Es ist großartig draußen zu sein, zu laufen, die Luft zu atmen und die ersten Sonnenstrahlen zu fangen.
Selten war die Lust und die Motivation einen Trainingsplan durchzuziehen so groß.
Die Freude darauf, durch den Thüringer Wald, durch die Heimat zu flitzen ist riesig.
Die Freude darauf, das wir viele großartige Menschen wiedersehen werden (Hallo Bibi, Sebastian, Michi und mit ein wenig Glück auch Paul
Hab ich jemanden vergessen???? (ihr dürft in den Kommentaren laut hier rufen, damit wir auch mal einen Überblick bekommen, wem wir alles Hallo sagen können.)

Morgen ist die erste Woche des Trainingsplans geschafft.
Sie war schön, hart und traurig zugleich.
Mehr schlecht als recht, aber wir wissen ja, dass selten etwas glatt läuft.
Und der Onkel Doc wird schon sagen woran es liegt.
Es wird sich jedenfalls nicht hängen gelassen, ganz egal, wer was sagt.
Wenn all das einfach wäre, wäre es auch nur halb so spannend 🙂
Und würde auch nur halb so viel Spaß machen.
Schliesslich sind es doch die schwierigen Dinge, die uns stärker machen.

Und jetzt, wo es trainingstechnisch wieder besser läuft und mit neuen Elementen auch spannender ist, als je zuvor, lasse ich euch natürlich auch wieder mehr dran teilhaben.
Gibt ja schliesslich auch wieder mehr zu berichten.

Advertisements
Veröffentlicht in 2017

18 Gedanken zu “Das schönste Ziel der Welt…

  1. Liebe Katrin, aus deinen Worten hört man die Euphorie, wie lange nicht mehr. Das freut mich, mach weiter so. Ich weiß auch, woran das liegt! Diese Power bekommt man mit einem treuen Partner an der Seite, der einem die nötige Kraft und Zuversicht gibt. Gemeinsam schafft ihr alles! Ich freue mich für euch. Liebe Grüße, auch an den Firefighter 🙂

  2. Übrigens, vom Stadion aus kann man unsere Wohnung in Roßdorf sehen. Wir wohnen in dem gelben Mehrfamilienhaus, das etwas ums Eck gebaut ist, ganz oben links (vom Stadion aus gesehen).

  3. Das ganze heißt ja auch Vorbereitung damit du eben am Tag X in Schmiedefeld nicht so fertig bist wie aktuell. Hat also auch was gutes das du nicht ins Blaue rennst und vernünftig sein willst 🙂

  4. hey das klingt nach Katrin 😉 auf der Strecke sehen wir uns nicht, aber dann gehen wir dieses Jahr einfach ein paar Schritte zum Finisher-Bier. Freu mich drauf.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s